Aus der Presse - ADRK BG- Duisburg e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aus der Presse

Der Verein
                                                           Wuff!
Wenn wir groß sind, jagen wir Verbrecher
Von Dirk Decker und
BiankaWeiner



Foto: marc vollmannshauser

Duisburg: Aufgeregt laufen Anton, Amigo, Arthur und Antonia auf dem Hof der Polizeidienststelle in 
Duisburg- Neudorf umher. Übermütig rangeln die vier Rottweilerwelpen miteinander. 

Noch ist es spielerisch, aber schon in wenigen Monaten soll das Hundequartett für Recht und Ordnung sorgen.

"Wuff! Wenn wir groß sind, jagen wir Verbrecher."


Foto: marc vollmannshauser

Die Rottweiler stammen aus einem Wurf von neun Welpen- es ist bereits die dritte Generation im Polizeidienst. Schon Großvater Festus und Papa Quintus waren Diensthunde der Duisburger Polizei. 

Anton und Amigo leben in der Familie von Diensthundeführer Hendrik Richter (46). Antonia wird von Polizeioberkommissarin Iris Spieß trainiert. Arthur von Polizeioberkommissar Jörg Leis (48).
 
Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht, schwärmt Richter von seinem Job. "Wichtig ist die Geduld, denn es muss eine ganz enge Bindung zum Hund aufgebaut werden. Dafür muss man schon positiv verrückt sein."

Quelle: 



-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------




Polizeihunde
Achtung, hier tapst Duisburgs Polizeihunde-Nachwuchs

Kristina Mader
24.01.2017 - 08:00 Uhr 



Noch sind sie süß und verspielt: Die Rottweiler-Welpen Amigo, Anton und Antonia sind der Nachwuchs der Duisburger Diensthundestaffel.
Foto: Stephan Eickershoff / FUNKE Foto Services

Duisburg.   Wenn er groß ist, will Rottweiler-Welpe Amigo einmal Diensthund werden. Dafür trainiert Herrchen Henrik Richter jeden Tag mit ihm. 

Noch tapsen Amigo und Antonia über den Hof und lassen sich schwanzwedelnd am Bauch kraulen. Kaum vorzustellen, dass die drei Monate alten Rottweiler-Welpen bald um die 50 Kilo wiegen sollen, Drogen erschnüffeln und Verbrecher stellen. „Dann sehen die nicht mehr so süß aus“, scherzt Diensthundeführer Henrik Richter. Bis sie echte Spürnasen sind, müssen sie nicht nur wachsen, sondern auch eine Polizeihunde-Ausbildung absolvieren.

Seit dieser Woche ist Amigo offizieller Ausbildungshund der Polizei. Bis Antonia den Dienst antreten darf, dauert es noch ein wenig. Frauchen Iris Spieß hat noch einen siebenjährigen Malinois, der mit ihr auf Verbrecherjagd geht. „Bis der in Rente ist, bleibt Antonia mein privater Hund“, erklärt die 41-Jährige. Damit ist Amigo derzeit der einzige Welpe in Ausbildung bei der Duisburger Hundestaffel.

Iris Spieß mit Antonia, die erst später zum Diensthund ausgebildet wird, Henrik Richter mit Amigo und Anton. 
Letzterer wird sein Privathund. 
Foto:  Stephan Eickershoff

Polizeikarriere in dritter Generation

Das Hundekind führt die Polizeikarriere in dritter Generation fort. „Sein Großvater Festus war mein erster Diensthund, sein Vater Quintus mein zweiter – er verstarb 2016“, sagt Henrik Richter, der zum zweiten Mal züchtete. Neun Welpen kamen zur Welt, drei davon bleiben in Duisburg und werden nach und nach zu Polizeihunden ausgebildet, vier weitere gingen an Privatpersonen. Eines der Geschwister kam zur Diensthundestaffel nach Salzburg. „Anton, ein weiterer Welpe, wird mein Privathund“, sagt Richter.

Im Moment lernt Amigo „umweltsicher“ zu werden. Zwar muss er im Ernstfall scharf sein, um Straftäter stellen zu können, gleichzeitig aber auch liebevoller Familienhund sein. „Daher soll er in der Prägungsphase so viel wie möglich erleben“, erklärt der 46-Jährige. „Wir gehen viel raus, etwa an den Bahnhof, fahren Rolltreppe und Aufzug, treffen viele verschiedene Menschen und Hunde.“

Leckerchen für die braven Welpen. 
Foto:  Stephan Eickershoff

Positiv konditioniert mit Clicker und Leckerchen

Einige Kommandos hat der Rüde bereits gelernt. „Hier“ ist einer der wichtigsten Befehle, „damit er schnell zu mir kommt.“ Dafür arbeitet Henrik Richter mit einem Clicker und Leckerchen als Belohnung. „Damit wird er positiv konditioniert.“ Am Ende darf sich Amigo dann Personen- und Rauschgift-Spürhund nennen – genau wie Vater Quintus. Immerhin müssen die Diensthunde während der Lehre alle zwei bis drei Monate eine Prüfung ablegen, in der die Fähigkeiten und das Wesen des Tieres getestet werden.
Wie lange die Ausbildung insgesamt dauert, hänge vom Tempo des einzelnen Hundes ab. Im Anschluss an die Prüfung muss Richter weiter mit ihm trainieren, „damit er sicher ist, wenn er später in Stresssituationen kommt“. Etwa ein Jahr alt wird Amigo dann sein, ehe er seine erste „Blaulichtfahrt“ antritt.

Die Einsätze sind für alle harte Arbeit

Die Einsätze sind auch für die Polizisten auf vier Pfoten harte Arbeit. Etwa das Erschnüffeln von Rauschgift im Sommer. „20 bis 30 Minuten können sie unter bei Hitze im Einsatz sein, sonst wird’s zu anstrengend.“ Umso schöner sei es für Mensch und Tier, wenn etwa ein Einbrecher gestellt oder eine vermisste Person aufgespürt wird. „Solche Erfolgserlebnisse braucht auch der Hund.“
Davon wissen Amigo und Antonia noch nichts. Sie strecken den Besuchern lieber den Bauch entgegen – und setzen ihre schärfste Waffe ein: Den Welpenblick.

13 Spürnasen schnüffeln in der Hundestaffel

Insgesamt arbeiten bei der Hundestaffel in Duisburg 13 Hundeführer mit ebensovielen Diensthunden. Die Tiere gehören dem Land NRW, das auch die Kosten für Tierarzt und Futter übernimmt. Amigo, Antonia und ihre Geschwister wurden am 12. Oktober 2016 unter dem Zuchtnamen „Vom Isenbügeler Kopf“ geboren.


Quelle: 

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü